ferlach.at - Das Serviceportal der Stadtgemeinde Ferlach
A
A
A
Letztes Update der Seite: -  

Wanderung zum Zeller Prapotnik (1725 m)

Die zwischen Prapotnik und dem 1503 Meter hohen Tomaschberg gezwängten Hänge laden nicht nur zu sommerlichen Unternehmungen, sondern bieten auch Schibergsteigern interessante Anstiege und eben solche – kaum bekannte – Abfahrten.

Allgemeines

Zeller Prapotnik: nicht allzu hoch (1725 m), bis zum Gipfel bewaldet, selten besucht. Wie viele Karawankenberge erfreut er den Wanderer im Frühling und Frühsommer mit Massen von verschieden gefärbten Schneerosen.

Der Zeller Prapotnik behütet manch ein Blumenwunder. Wer sie zu bestimmen vermag, wozu oft kein spezielles Fachwissen nötig ist, wird von manch einer Orchidee entzückt sein.

Anfahrt/Ausgangspunkt

Den Ribnitzbach entlang zum ehemaligen Gasthaus Malle (ca. 650 m, Zell-Oberwinkel). Nach Westen abbiegend, auf breiter Straße noch ein kurzes Stück weiter in den unter dem Südabfall des Ferlacher Horns verlaufenden Ribnitzagraben. Parkmöglichkeit bei einer Brücke.

Tour

In der Nähe der Brücke zweigt ein Güterweg scharf nach Südosten ab und steigt sogleich ziemlich steil an. Man folgt dem guten Sträßlein, wandert – schon hoch oben befindlich – durch ein Gehöft und erreicht die Alm des Hornik-Bauern. Rechter Hand, gegenüber einem Telegrafenmast, Hinweistafel: „422 Hornik“.

Das Hornik-Gehöft befindet sich weiter vorne in einer Senke, über welche man, kurz absteigend, den nicht mehr bewirtschafteten Hof des Haindschbauern erreichen könnte. Zum Prapotnik bei der erwähnten Mitteilungstafel nach „halbrechts“.

Auf einem am Wegrand befindlichen kleinen Felsen leuchtet das Wort „Baba“ – man ist also „richtig“ unterwegs. Inzwischen hat sich auch das Tagesziel, der Zeller Prapotnik, ins Blickfeld geschoben. Der Gipfel scheint nahe zu sein, doch der Schein trügt. Ein kurzes Stück durch dichteren Wald, eine Lichtung wird betreten und – an geeigneter Stelle – der Steig verlassen. Beginn des „Gipfelsturms“ entweder in direkter Linie über steiles, rutschiges, aber keineswegs ausgesetztes Gelände hinweg zum höchsten Punkt oder, besser, sich vorläufig nach „rechts“ haltend, zu einer ziemlich neuen Forststraße. Sie übersetzend in den Wald und steil zum Gipfel.

Charakter der Tour

  • Unschwieriges Unternehmen.
  • Kondition erforderlich.
  • Bis zur oben erwähnten Lichtung markiert. (Folgt man der Markierung weiter, gelangt man zum zwischen Zeller Prapotnik und Zeller Grintoutz eingeschobenen Sattel, von wo aus die genannten Gipfel ebenfalls leicht zu bestiegen sind und – mit nicht zu unterschätzendem zeitlichem Mehraufwand – die Loibler Baba zu erreichen wäre).

Von der Ribnitzbach-Brücke bis zum Hornik Auffahrt mit Pkw möglich, wodurch man mehr als eine Gehstunde gewinnen könnte. Das Befahren der gepflegten Schotterstraße ist allerdings nur Anrainern erlaubt. Empfehlung: Zum Hornik per pedes apostulorum –allein schon der an den Weg heranreichenden, wundersamen Wiesen und weitgreifenden Aussicht in stille, feierlich einhergebreitete Karawankenbezirke wegen.

Zeiten

  • Parkplatz Ribnitzbach – Prapotnik: ca. 3 ½ Stunden
  • Höhenmeter (Vellacher Turm): 1075

Wanderung zum Zeller Prapotnik (1725 m)
« zurück - Bookmark and Share Artikel teilen

Suche

VAKalender.pngimpressionen.pngEvent-Fotos.png
Gesunde Gemeinde

Cityimpulse - Wirtschaftsstandort Ferlach

Zuzugsförderung


» Antrag und Richtlinien (Neuzuzüge Erwachsene)
» Antrag und Richtlinien für Schüler und Studenten

Ärztedienstplan


Übersicht über die Nachmittagsordinationen, die im Notfall auch von Patienten anderer Ärzte aufgesucht werden können. Wochentags erreichen Sie ab 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 141 das Rote Kreuz..

»Hier finden Sie den aktuellen Ärztedienstplan.

Aktuelles:


Stellenausschreibung für Betreuung im Jugendzentrum „young@ferlach“

Für die Betreuung im Jugendzentrum der Stadtgemeinde Ferlach nach den Prinzipien der lebenswelt-, subjekt- und sozialraumorientierten offenen Jugendarbeit wird eine männliche Betreuung für folgende Schwerpunkte gesucht:

Burschenarbeit
» weiterlesen...

Ferlach abermals als "familienfreundlichegemeinde" ausgezeichnet

Im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung zeichnete Familienministerin Sophie Karmasin insgesamt 112 Gemeinden aus ganz Österreich für ihr Engagement für mehr Familienfreundlichkeit und eine bessere Lebensqualität auf regionaler Ebene aus. GRin Cornelia
» weiterlesen...

25-Jahre gelebte Gemeindepartnerschaft mit Sponheim

Anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums der Partnerschaft zwischen der Stadtgemeinde Ferlach und der Gemeinde Sponheim reiste eine Delegation von Ferlach nach Rheinland-Pfalz.
» weiterlesen...


Stadtausstellung Ferlach


Infopoint