ferlach.at - Das Serviceportal der Stadtgemeinde Ferlach
A
A
A
Letztes Update der Seite: -  

Edelweißspitzen (1995 m)

In einen Ost- und Westgipfel gliedern sich die zwischen Bielschitza (1958 m) und Klagenfurter Scharte (1924 m) befindlichen Edelweißspitzen (Planiskima spicama).

In mächtigen Wänden zur Klagenfurter Hütte abfallend, bilden die wild zerrissenen Formationen, Schluchten und Rinnen den bedeutenden Teil einer der gewaltigsten Felsarenen der Karawanken. Dass die zersplitterten, von manch einem Blitzschlag heimgesuchten Zinnen einsam bleiben, mag der Präsenz benachbarter, nun doch etwas höherer Gipfel zuzuschreiben sein.

Die Edelweißspitzen werden gewöhnlich im Zuge einer Begehung der von der Bielschitza zur Klagenfurter Spitze reichenden, abenteuerlich zerklüfteten Grates besucht. Doch bilden sie durchaus ein „eigenständiges“ Tourenziel. Wer die mächtigen Nordwände der Edelweißspitzen erstmals durchstiegen hat, ist dem Autor nicht bekannt. Wohl aber hat er - nomen est omen - auf der Edelweißspitzen schon manch ein Edelweiß erspäht.

Anfahrt/Ausgangspunkt

Klagenfurter Hütte (1664 m). Anfahrt durch das Bärental; an der Stouhütte (960 m) vorbei und auf – holprigem – Güterweg bis zum knapp unter der Johannsenruhe (1226 m) von der Sektion Klagenfurt des Alpenvereines errichteten Parkplatz (Schranken). Vom Parkplatz Johannsenruhe ist die Klagenfurter Hütte in gut einer Stunde auf breitem Weg zu erreichen. Die Johannsenruhe stellt eine weite, flache Lichtung dar; Tisch und Bänke laden zum Verweilen. Zur Hütte der Markierung nach, in den Wald und Höhe gewinnend zur sogenannten Karkurve, wo der Hochstuhl-Klettersteig abzweigt. Zur Hütte auf dem nach wie vor breiten, sich zur Matschacher Alm (1628 m) hinaufschlängelnden Weg. Von der Alm aus könnte – leicht und binnen einer Stunde – der Kosiak (Geißberg, 2024 m) erklommen werden.

Tour

Von der Klagenfurter Hütte in den Bielschitzasattel (Staatsgrenze, 1840 m). Jenseits des markanten Einschnittes werdet man sich nach „rechts“, den Südwesthängen der Edelweißspitzen zu. Die Gamsgrube, eine markante, trichterartige Vertiefung, bleibt „links“. Über begrastes Steilgelände (Vorsicht bei Nässe oder Vereisung!) wird binnen kurzem der Grat erreicht und – durch Latschen – ebenso rasch Nummer eins des Gipfelduos. Die letzten zwei Höhenmeter erfordern ein wenig Klettergeschick; mit einem herzhaften Klimmzug ist der keineswegs ausgesetzte Block jedoch rasch bewältigt.

Zum Westgipfel der Edelweißspitzen bleibt man dem Grat treu, das Gelände wird nun aber etwas schwieriger. Knapp vor die „Schwesterzinne“ hat die Natur eine schottrige Rinne gegraben, die von halbwegs Geübten leicht zu bewältigen ist. Großartige Aussicht. Ganz nahe die – ebenfalls doppelgipflige – Klagenfurter Spitze (2116 m) mit ihren zwei Gipfelkreuzen.

Charakter der Tour

Nicht schwierig, doch Trittsicherheit nötig. Bis Bielschitzasattel gut, in der Folge schütter markiert. Beim Aufkommen eines Gewitters den Grat sofort verlassen! Geübte „machen“ Hochstuhl in einem Zug. Von der westlichen Edelweißspitze nicht ganz leicht zur Klagenfurter Spitze und alten Markierungen nach durch ausgesetzten Blockwerk weiter in eine Scharte, das sogenannte Fuchsloch, aus dem ein – steiler – Abstieg ins Hochstuhlkar bzw. obere Bärental hinab möglich wäre. Zum Gipfel des Hochstuhl geradeaus; durch eine steile, rutschige Schlucht werden der brüchige Kamm und binnen weniger Minuten der höchste Punkt erreicht.

Zeiten

  • Parkplatz Johannsenruhe – Klagenfurter Hütte: starke Stunde
  • Klagenfurter Hütte – Edelweißspitzen: knappe Stunde
  • Edelweißspitzen – Hochstuhl: 1 ½ Stunden Höhenmeter
  • Hütte – Edelweißspitzen: etwa 330

« zurück - Bookmark and Share Artikel teilen

Suche

VAKalender.pngLTW18.pngEvent-Fotos.png
Gesunde Gemeinde

Cityimpulse - Wirtschaftsstandort Ferlach

Zuzugsförderung


» Antrag und Richtlinien (Neuzuzüge Erwachsene)
» Antrag und Richtlinien für Schüler und Studenten

Ärztedienstplan


Übersicht über die Nachmittagsordinationen, die im Notfall auch von Patienten anderer Ärzte aufgesucht werden können. Wochentags erreichen Sie ab 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 141 das Rote Kreuz..

»Hier finden Sie den aktuellen Ärztedienstplan.

Aktuelles:


Auch Ferlach erhält schnelles Internet

Wie irrtümlich am Wochenende in den Medien (Print/Facebook) berichtet, erhält auch Ferlach ein schnelleres Internet. Der Ausbau in Ferlach hat bereits 2017 mit A1 als Projektpartner begonnen, dies wurde auch so von der Kleinen Zeitung berichtet (Artikel
» weiterlesen...

Mitarbeiter für Backoffice (Stahlbranche) gesucht

Die SIPRO® Siderprodukte AG sucht ab sofort einen Backoffice-Mitarbeiter für das Büro in Ferlach.
» weiterlesen...

Bundesheer-Übung von 16.04.2018 - 27.04.2018

Untenstehend die Bekanntmachung zur bevorstehenden Übung.
» weiterlesen...


Stadtausstellung Ferlach


Infopoint
Infopoint
Das Projekt „Ferlach 2025“ wird im Programm für ländliche Entwicklung – Vorhabensart 19.2.1 Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie, gefördert. Der Förderbetrag von EUR 100.000, -- setzt sich aus Mitteln von Bund, Land und Europäischer Union zusammen